Menü

Leserunde zu Arc's Hill 2 - Das Grab des Teufels




Über Lovelybooks hatte ich das große Vergnügen, an einer Leserunde zu Michael Dissieuxs Arc's Hill Reihe teil zu nehmen. Ich kannte die Reihe vorher nicht und lese aber eigentlich ganz gerne auch mal eine Horrorgeschichte. Ganz im Gegensatz zu Horrorfilmen, dass ist nämlich gar nichts für mich. Als Buch finde ich den gepflegten Grusel aber mal ganz schön und Michael Dissieux ist eher ein Autor für den feinen, subtilen Grusel. Da gibt es kein spritzendes Blut und rollende Köpfe, sondern da schleicht sich die Gänsehaut mit einem feinen, kalten Schauer an.

Die Reihe besteht aus 5 Teilen, von denen die zwei ersten bereits als Print erschienen sind. Die komplette Reihe ist aber auch in allen 5 Teilen als Ebook erhältlich. Die Teile sind relativ kurz, dieser hier 187 Seiten und gut zu lesen. Die Cover finde ich wunderschön und passend. Da ist also schon mal alles stimmig. Erschienen ist das ganze im Luzifer Verlag.

Die fünf Teile der Legende von Arc's Hill:

Teil 1 Die schwarze Stadt
Teil 2 Das Grab des Teufels
Teil 3 Auferstehung
Teil 4 Brennender Phoenix
Teil 5 Das letzte Kapitel

Hier kommt meine Rezension zum 2 Teil "Das Grab des Teufels"


Der zweite Teil startet 20 Jahre später wie der erste Teil. Hauptprotagonist ist diesmal Frank  Feldman. Seines Zeichens Journalist bei Overmind. Der Zeitung für außergewöhnliche und paranormale Vorfälle, die er von seinem Vater James Feldman übernahm, der ebenfalls seine Geschichte mit Arc's Hill zu tragen hatte. Denn so verschlafen und abgelegen dieses kleine Dorf auch ist. Dort lauert etwas das jenseits unserer Vorstellungskraft liegt.

Nach dem Tod seines Vater beschließt Frank ebenfalls nach Arc's Hill zu gehen. Er möchte der Sache auf den Grund gehen, die seinen Vater vor zwanzig Jahren so nachhaltig geprägt und verändert hat nachdem er aus Arc's Hill zurück kam. Kaum angekommen beschleichen ihn schon dunkle Vorahnungen. Sein Vater hatte ihn vom Sterbebett aus, auf eine Mission geschickt die Frank nicht versteht und auch noch nicht überblicken kann. Im Knights Head, einer kleinen Pension in Arc's Hill lernt Frank den Wirt Mr Paxton besser kennen. Es stellt sich heraus das dieser mit seinem Vater bekannt war und er kann Frank erste Antworten auf seine Fragen liefern. Ob Frank diese Antworten wirklich wissen wollte ? Denn nach und nach stellt sich das unglaubliche, unmögliche und undenkbare heraus und Frank weiß bald nicht mehr zwischen Realität und Einbildung zu unterscheiden. Denn das Böse, dass gibt es wirklich.

Schon in den ersten Seiten, fällt einem die besonders bildhafte und umschreibende Sprache von Michael Dissieux auf. Sie trägt maßgeblich zur Stimmung im Buch bei. Ich finde nicht das in einer Horrorgeschichte unbedingt viel Blut fließen muss. Dissieux versteht es eher mit Feinheiten und psychologischem Witz, gruselige Stimmung zu erzeugen. Es gibt also nicht viel Action oder sehr viel Handlung, was mich aber nicht gestört hat. Es geht eher um Beschreibungen der Umgebung und um Gespräche. Dadurch das Frank von seinem Vater nie etwas genaues erfahren hat, bis zu seinem Todestag, geht man mit Frank zusammen auf Reisen. Die Erzählungen aus der Vergangenheit von Mr Paxton erscheinen dann, wie die Gruselgeschichten die früher am Lagerfeuer erzählt wurden. Bis zu einem gewissen Zeitpunkt an dem das Böse offenkundig wird. Die Nebenfiguren werden nur umrissen und auch Arc's Hill selber bleibt ein Dorf in Verborgenen bis auf ein, zwei Schauplätze. Die Beschreibung des Bösen hat mir sehr gut gefallen in der Geschichte. So etwas ist ja immer schwierig zu beschreiben, ohne das es übertrieben oder unecht daher kommt. Manchmal dachte ich ,dass es schon fast zu klischeehaft nach Gruseldorf aussieht. Man springt durch die Erzählungen von Mr Paxton und Pastor Donovan, durch die Zeit und wieder zurück und am Ende weiß man auch als Leser kaum noch was jetzt Realität und was Einbildung ist. Dieser geheimnisvolle Knoten löst sich aber wieder. Mit dem offenen Ende und Pastor Donovans alarmierendem Brief wird der perfekte Übergang zu Teil 3 geschaffen. Alles in allem ist es eine schön gruselige Geschichte die man auf Grund der Länge auch gut zwischendurch lesen kann.

Zu den Büchern geht es hier

Ich wünsche euch einen gruseligen Tag

Eure Paloma Pixel

dieser Text enthält meine eigenen Gedanken und für die kann man nicht Haftbar gemacht werden, diese dürfen auch nicht ohne meine Zustimmung weiter veröffentlicht werden , Fotos wurden von mir selbst geschossen und dürfen auch nicht weiter veröffentlicht werden. Coverrechte liegen beim Verlag. 






Leserunde zu Arc's Hill 2 - Das Grab des Teufels

Keine Kommentare

Name

E-Mail *

Nachricht *

-->