Menü

Rezension Foxglove Summer/ Fingerhut Sommer



Foxglove Summer ist der nun mehr 5te Band der beliebten Serie um den Zauberlehrling und Police Constable Peter Grant. Die Reihe von Ben Aaronovitch ist mittlerweile eine meiner liebsten. Das Londonder Underground Flair und der sympathische Hauptcharakter Peter gefielen mir vom ersten Moment an.
Ich habe das Buch wieder einmal im Original auf Englisch gelesen. Deswegen gebe ich auch den Titel auf englisch an. Ich kann sagen das man die Bücher gut im Original lesen kann, allerdings nicht unbedingt als Englisch Anfänger. Ein bisschen tiefergehenden Wortschatz braucht man schon, um in den Büchern die Geschichte auch zu verstehen.

Die einschneidenden Ereignisse im letzten Buch machen Peter immer noch zu schaffen. Er leidet unter Schlaflosigkeit und wirkt um einiges ernster und misstrauischer, als in den vorigen Büchern. Das ist wohl vor allem der Situation mit Lesley geschuldet, seiner ehemaligen Partnerin. Vom Gesichtslosen sehen und hören wir nicht so viel. Da kommt es Peter gerade recht, dass er sich in einen neuen Fall stürzen kann. Zwei junge Mädchen sind auf dem platten Land in Herfordshire verschwunden. Zunächst deutet nichts darauf hin das bei dem Fall auch Magie im Spiel sein könnte. Peter nutzt dennoch die Gunst der Stunde und stattet einem alten Zauberer aus der Gegend einen Routinebesuch ab. Er will helfen und sich von seinen kreisenden Gedanken ablenken. Weil die örtlichen Ermittler ratlos sind und Peter nun einmal da ist, wird er tiefer in den Fall involviert. Er stürzt sich in die Arbeit und erhält dabei Unterstützung durch einen Jungen Constable ( Dominik) aus dem Dorf. Dieser brachte eine lockere Komponente mit ein, ist er doch sehr kontaktfreudig und kennt alles und jeden im Dorf. Peter hat nicht nur mit den ländlichen Gepflogenheiten zu kämpfen, sonder muss sich auch noch gegen Vorurteile stellen. Sowohl wegen seiner Hautfarbe, als auch wegen seiner speziellen magischen Polizeiarbeit.
Bei allem was er tut denkt er jedoch immer an Lesley. Sie schwebt wie ein Schatten über der Geschichte. Wie der Zufall es so will entdeckt Peter dann etwas, dass ihn zweifeln lässt, ob beim Verschwinden der Mädchen nicht doch Magie eine Rolle spielt und damit kommt der Ball so richtig ins Rollen.

Hatten wir in den letzten Büchern immer das Setting in London und der Stadt mit all ihren schönen und schmutzigen Ecken, spielt diesmal alles auf dem Land. Peter geht also freiwillig aus seiner Kompfortzone, nicht zuletzt um sich abzulenken. Selbst Nigthingale hält das für eine gute Idee. Es war einmal eine gelungen Abwechslung, obwohl ich London im Buch schon vermisst habe. Die Geschichte startet deswegen vielleicht auch etwas langsam. Man stolpert so mit Peter zusammen hindurch und erfährt eigentlich so gar nichts. Peter fährt viel in der landschaftlich schönen Gegend herum. Vor allem im ersten Teil des Buches passierte mir einfach ein bisschen zu wenig, dafür waren Peters Gefühle schön beschrieben. Gut war allerdings die anhaltende Spannung, ob die Mädchen nun gefunden werden oder nicht. Hinter jeder Ecke erwartete man etwas zu finden. Kommissar Zufall hilft auch kräftig mit. Im Zweiten Teil passiert dafür aber um so mehr. Die Geschichte hat wieder viele tolle Charaktere und magische Ideen parat. Es gibt sogar ein bisschen sexy Time für Peter. Wir erfahren auch ein paar Brocken aus der Vergangenheit und der Schlacht um Ettersberg, die ja immer wieder in den Büchern Thema ist.

Insgesamt gefällt mir Peters Entwicklung als Charakter gut. Schade fand ich das wir wenig von Nightingale und der Zauberei an sich sehen. Davon hätte ich gerne noch mehr im Buch. Die Crimestory stand dieses mal klar im Vordergrund, mit jeder Menge Ermittlungsarbeit. Dabei gefiel mir das Ermittlerduo Peter und Dominik sehr gut. Die Entwicklung ist, wie so oft völlig überraschend. Überraschend auch diesmal das uns das Ende nicht mit einem Cliffhänger hinterlässt. Im Gegensatz zu den letzten Büchern ist das Ende in sich geschlossen, hinterlässt uns aber trotzdem ratlos wie es weitergeht. Es gibt nur einen dezenten Hinweis den Lesley Peter gibt und das war es dann auch. Ansonsten müssen wir uns mit Teil 6 überraschen lassen.

Wer also britisch schwarzen Humor und magische Kriminalfälle mag der ist bei der Reihe absolut gut aufgehoben. Die deutschen Bücher erschienen bei dtv.

Zum Buch Fingerhut Sommer geht es hier *

Zur Special Urban Fantasy Seite der Reihe von dtv gehts hier *

Ich wünsche euch einen magischen Tag

Eure Paloma Pixel

dieser Text enthält meine eigenen Gedanken und für die kann man nicht Haftbar gemacht werden, diese dürfen auch nicht ohne meine Zustimmung weiter veröffentlicht werden , Fotos wurden von mir selbst geschossen und dürfen auch nicht weiter veröffentlicht werden. Coverrechte liegen beim Verlag.
Rezension Foxglove Summer/ Fingerhut Sommer

Keine Kommentare

Name

E-Mail *

Nachricht *

-->