Menü

Holmes & Ich - Die Morde von Sherringford - Brittany Cavallaro



Ich bin ein riesiger Sherlock Holmes Fan. Nicht nur von den original Doyle Romanen und Geschichten auch von neuzeitlichen Werken, wenn sie denn gut gemacht sind und nicht zu sehr an den Werten und Eigenschaften des original Holmes rütteln. Ich bin da immer sehr skeptisch. Es gibt eben nur einen wahren Holmes und ich wurde von einigen Adaptionen schon übel enttäuscht. Trotzdem muss ich jedes neue Buch, was sich mit dem Thema beschäftigt, lesen.

Holmes & Ich, kam mir am Anfang etwas suspekt vor. Alleine schon, dass wir uns nicht in London sondern in Conneticut / USA befinden, störte mich zuerst etwas. Die Idee die Geschichte Jahrzehnte nach Sherlock und Dr. Watson anzusiedeln aber gefiel mir. Jamie Watson, Nachfahre und Urururenkel des berühmten Dr. Watson muss sein geliebtes London verlassen und auf ein verhasstes Internat an der Ostküste der USA gehen. Er ist nicht nur ein gebrandmarktes Scheidungskind, sondern auch noch ein hoffnungslos romantischer Träumer. Einer seiner größten Kindheitsträume wird wahr, als er auf dem Internat ausgerechnet auf Charlotte Holmes trifft. Die Nachfahrin des berühmten Sherlocks, die in Sachen Familienerbe weder der Extzentrik noch des Drogenkonsums ihres berühmten Vorfahren nachsteht. Doch es sieht erst mal nicht so aus, als ob aus den beiden ein dynamisches Duo wird. Bis auf dem Campus ein Mord geschieht und ausgerechnet Charlotte Holmes und Jamie Watson die beiden Hauptverdächtigen sind. Sie müssen sich also zusammen raufen und das tun was ihnen im Blut liegt. Verbrechen aufklären. 

Das Buch hat nach anfänglichen Schwierigkeiten meine Erwartungen übertroffen. Zuerst viel es mir ein bisschen schwer in die Geschichte zu kommen. Eben weil es Holmes und Watson sind aber auch irgendwie nicht. Es dauerte etwas mich von alten Vorstellungen zu lösen und mich mit den neuen Figuren anzufreunden. Als dies dann, nach ein zwei Kapitel geschehen war, war das Buch einfach wunderbar. Es hat Witz und Spannung und die berühmten Situationen zwischen Holmes und Watson, die ich auch in den original Geschichten so liebe. Da Holmes hier ein Mädchen ist, mit allen Charakterzügen des originalen Holmes und Jamie Watson, eine junge Version des Dr. Watson ist, der sich ein bisschen in sie verguckt hat, auch wenn er es selbst nicht merkt, entsteht eine ganz neue Dynamik in der Geschichte. Ein Hauch von Lovestory aber weder kitschig noch unpassend. Es unterstreicht die Dynamik im Buch und erzeugte zusätzliche Spannung. Ich habe diese Spannung beim lesen geliebt und sie hat für jede Menge Schmunzelszenen gesorgt. Das Buch macht auch vor härteren Handlungsabläufen keinen Halt. Es geht um einen knallharten Kriminalfall der Holmes und Watson fast das Genick bricht. Es geht buchstäblich um Leben und Tod. Ich muss aber sagen das diese tödlich, dramatische Stimmung bei mir nicht erzeugt wurde. Sie stand hinter dem Holmes und Watson Geplänkel hinten an. Es gab für mich auch bei einigen Auflösungen Logikfehler, zumindest konnte ich ein paar Entwicklungen einfach nicht folgen. Vielleicht liegt es ja an meinen Deduktionsfähigkeiten, wer weiß ? Da waren für mich einfach Fehler in der Matrix. Der Kriminalfall war für mich nicht so vordergründig, wie er hätte sein sollen. Dafür bekam man ellenlange Gefühlsszenen von Jamie Watson.

Das ganze Buch wird von Jamie Watson erzählt und von seinen Gedanken und Gefühlen geprägt. Er ist schon ein bisschen das Weichei in dieser Story aber mit Herz und Verstand. Charlotte Holmes ist als Adaption an Sherlock gut gelungen. Egozentrisch, faszinieren, hochintelligent und jedem Laster nicht abgeneigt, was den brillanten Geist zerstreut. Witzig auch die Regeln die in der Familie Watson über Generationen weiter gegeben werden, für den Umgang mit Mitgliedern der Familie Holmes. Es scheint vorher bestimmt, dass Jamie der einzige ist der es mit Charlotte aushält und sie versteht, eben weil er ein Watson und sie eine Holmes ist. Schön auch der very british Charme der in Amerika nicht immer verstanden wird. 



Fast jeder Protagonist ist einer Figur aus den originalen Geschichten nachempfunden. Das schöne ist das durch die Ansiedelung der Geschichte so viel später, die Figuren keinen direkten Vergleich stand halten müssen. Es sind eben Familienangehörige aber nicht die Originale selbst, mit denen im Buch gearbeitet wurde. So konnte sich die Autorin freier bewegen und es ist ihr gut gelungen. Sie hat sowohl die Kriminalgeschichten von Doyle geschickt eingebaut, indem sie einen Nachahmungstäter entworfen hat, als auch den berühmten Gegenspieler Moriarty. Denn wo ein Holmes und ein Watson  sind, da ist auch ein Moriarty nicht weit. Es ist ein bisschen, wie eine sehr gelungene Fanfiction, die einen selber zum träumen einläd. Am liebsten würde man mit der 16 jährigen Charlotte und dem süßen Watson in Schuluniform durch London düsen. Das Ende liest sich so als könnte es in einem Folgeband dazu kommen. Ich hoffe das bleibt kein Traum.

Wer einen Sherlock Holmes Roman erwartet, der wird vermutlich enttäuscht werden. Wer offen für ein gutes Jugendbuch ist und es mit Sherlock nicht zu genau nimmt nicht. Zumal das Buch vielleicht auch jüngere Leser für die original Geschichten anlockt. Zum Buch erschienen beim dtv Verlag geht es ---> hier

Ich wünsche Euch einen detektivischen Tag.

Eure Paloma Pixel

dieser Text enthält meine eigenen Gedanken und für die kann man nicht Haftbar gemacht werden, diese dürfen auch nicht ohne meine Zustimmung weiter veröffentlicht werden , Fotos wurden von mir selbst geschossen und dürfen auch nicht weiter veröffentlicht werden. Coverrechte liegen beim Verlag.
Holmes & Ich - Die Morde von Sherringford - Brittany Cavallaro

Kommentare

  1. Huhu!

    Ich habe erst vor kurzem das Buch durch einen Kundenstopper bei uns in der Kinder- und Jugendbuchhandlung entdeckt :). Ich mag Sherlock-Geschichten ja auch sehr gern, bin aber wie die meistens skeptisch. Gerade bei Jugendbüchern. Die Young-Bond-Bücher beispielsweise fand ich zwar nicht schlecht, haben mich aber auch nicht von den Socken gehauen. Da ist immer die Frage, wie authentisch sie eben sind :). Bisher wollte ich "Holmes & ich" aus dem Weg gehen, aber jetzt nach dem Lesen deiner Rezi denke ich, dass ich mir zumindest mal die Lesprobe gönnen sollte :D.

    Liebe Grüße
    Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marie
      Schön das ich dich wenigstens zur Leseprobe inspirieren konnte. Wie du bin auch ich bei Sherlock Holmes sehr wählerisch.

      LG

      Löschen

Name

E-Mail *

Nachricht *

-->