Menü

Die souveräne Leserin - Alan Bennett, Wenn das die Queen lesen würde !



Die souveräne Leserin in Bennetts Ode an das Lesen selbst, ist niemand geringeres als Your Majesty die Queen itself. Selten hat mir ein Buch das vom lesen selbst handelt so Spass gemacht. Es ist auf so vielen Ebenen vielschichtig, charmant und lustig und dabei doch nachdenklich.



Durch Zufall landet die Queen im mobilen Bücherbus von Mr. Hutchins weil die Corgis ihn verbellen,  und lernt dort den Küchenjungen Norman kennen. Sie ist zu gut erzogen um das schlechte Benehmen der Corgis nicht mit dem Entleihen eines Buches zu versöhnen. Ausserdem stellt sie so fest das sie eigentlich gar keine Ahnung von Literatur und Büchern hat, was doch ein monarchischer Mangel zu sein scheint. Norman jedoch scheint sehr belesen und wird kurzerhand zum literarischen Wanderführer der Queen ernannt. Das ruft Neider auf den Plan.

Im Buch haben wir zum einen die Geschichte der aufkeimenden Freundschaft von Norman und der Queen. Zwei Personen die unterschiedlicher nicht sein können und doch durch die Liebe zur Literatur ein Gesprächsthema finden und damit ein Miteinander. Die Geschichte der Queen selber und den Neidern denen ihr neues Hobby gar nicht gefällt, weil ihre neu entdecke Literaturliebe vielen wunderlich vorkommt. Welcher Dauerleser und Bücherbegeisterte kennt nicht das Problem, dass Freunde oder Familie den eigenen Bücherhunger einfach nicht nachvollziehen können. Bei der Queen mutiert das ganze natürlich zum Staatsakt. Wunderbar wenn der Premierminister brüskiert wird weil er Proust nicht gelesen hat oder der französische Präsident keine Insiderinfos über den französischen Skandalautor der Stunde weis.

Stellvertretend für jedes Leserherz begibt man sich auf die erste Reise eines Lesers, der zum ersten Mal in die Welt der Bücher eintaucht, sich weiter entwickelt und seinen Geschmack und seine literarische Stimme findet. Dabei werden zahlreiche Klassiker und namhafte Autoren im Buch erwähnt, ohne das der aufmerksame Leser sie gelesen haben muss. Man bekommt aber direkt Lust sich die erwähnten Bücher und Autoren direkt einmal anzusehen. Das Buch erfüllt also nicht nur den Wert, dass es ein jedes begeistertes Leserherz versteht, sondern auch für Aussenstehende zeigt wie die Spezies Leser den so tickt und begeistern kann und auch die Herde der Autoren bleibt nicht unkarikiert. Das ganze ist humorvoll und überspitz und doch so zutreffend und die Geschichte um die Queen ist natürlich fiktiv, trotzdem aber so echt geschrieben, dass sie es sein könnte.

Das Buch ist auf so viele Art und Weise eine Augenweide, in der Sprache wie im Aussehen. Der royalrote Leineneinband rollt schon einmal den roten Teppich für den Leser aus.

zum Buch : https://www.wagenbach.de/buecher/titel/473-die-souveraene-leserin.html

Die souveräne Leserin

Aus dem Englischen von Ingo Herzke.
SALTO. 2008
120 Seiten. Rotes Leinen. Fadengeheftet
16,– €
ISBN 978-3-8031-1254-5

Ich wünsche euch einen very British day
Eure Paloma Pixel



dieser Text enthält meine eigenen Gedanken und für die kann man nicht Haftbar gemacht werden, diese dürfen auch nicht ohne meine Zustimmung weiter veröffentlicht werden , Fotos wurden von mir selbst geschossen und dürfen auch nicht weiter veröffentlicht werden. Coverrechte liegen beim Verlag
Die souveräne Leserin - Alan Bennett, Wenn das die Queen lesen würde !

Keine Kommentare

Name

E-Mail *

Nachricht *

-->